Der Knaller auf jeder Feier – Pfundstopf

Hallo liebe Follower,

als erstes Rezept möchte ich euch meinen persönlichen Liebling für Feiern aller Art vorstellen: der Pfundstopf. Ein sehr deftiges, fleischlastiges Gericht, welches einfach super schmeckt. Der Pfundstopf lässt sich super am Vortag vorbereiten und dann einfach im Ofen erwärmen. Ich persönlich finde ihn auch am Besten, wenn er einen Tag durchgezogen ist. Bisher wurde er von allen Gästen immer gelobt und auch mir schmeckt er persönlich sehr gut.

 

So sieht der leckere Pfundstopf kurz vor dem Servieren aus... Omnomnom...
So sieht der leckere Pfundstopf kurz vor dem Servieren aus… Omnomnom…

 

Ihr benötigt für 8 Portionen

  • 500g Rinderhüftsteak
  • 500g Hackfleisch
  • 500g Schweineschnitzel
  • 500g Zwiebeln (in Ringe geschnitten)
  • 500g rot Paprikaschoten (frisch oder aus dem Glas – ich mag die würzigen aus dem Glas für diesen Eintopf lieber!)
  • 500g frische Champignons
  • 500g stückige Tomaten (Dose)
  • 500g pürierte Tomaten (Tetrapack)
  • 3 EL Weißweinessig
  • 2 TL Chilipulver
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 EL Paprikapulver rosenscharf (wer es nicht so scharf mag, lieber die Hälfte nehmen)
  • 2 EL Zucker
  • 3 TL Salz
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 1 Bund Majoran
  • 1 Bund Thymian
  • 1 Bund Rosmarin

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Das Rinderhüftstek und die Schweineschnitzel in Streifen schneiden und das Hackfleisch zerbröseln. Die Paprika schneidet ihr in Würfel und die Champignons in Scheiben. Die stückigen Tomaten mit den pürierten Tomaten mischen und kräftig würzen (man muss immer beachten, dass dieser Auflauf lange im Ofen verbringt und der Geschmack etwas nachlässt – im Notfall kann man ja noch ein wenig nachwürzen oder einfach noch Gewürze auf die Tische stellen). Dann schichtet ihr das Fleisch und Gemüse immer abwechselnd in einen Bräter. Nach jeder Schicht würzt ihr das ganze mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Wenn alles übereinander geschichtet ist, gebt ihr die Tomatensauce darüber. Als i-Tüpfelchen kommen darauf dann die Kräuter. Deckel drauf und ab in den Ofen! Den Pfundstopf gart ihr etwa 3 Stunden bei 170 Grad in der Röhre und vor dem Servieren nehmt ihr dann die Kräuter herunter. Wie schon oben geschrieben: Ich mache diesen Partyhit gerne am Vortag und lasse ihn noch einmal schön durchziehen. Dann erwärme ich ihn am nächsten Tag nochmal 30 bis 45 Minuten zugedeckt bei 170 Grad im Ofen.
Dazu kann man dann Kartoffeln, Reis oder Brot reichen. Ich serviere den Pfundstopf am liebsten mit selbst gebackenem Krustenbrot oder Baguette.

 

Probiert den Pfundstopf einfach mal aus – eure Gäste werden ihn lieben! Über Feedback würde ich mich dann natürlich freuen. 🙂

 

Liebe Grüße

Eure Wolli

 

Herzlich Willkommen auf omnomtastic

Hallo ihr Lieben,

 

herzlich Willkommen auf meinem Blog! Schön, dass ihr den Weg hierher gefunden habt. Macht es euch ruhig gemütlich, nehmt euch einen Keks und seid gespannt, was euch hier alles erwartet! 😉

Omnomtastic wird sich hauptsächlich um die Themen Essen, Kochen, Lebensmittel und Ernährung drehen. Da ich selbst begeisterte Hobbyköchin bin, werde ich hier meine Rezepte inklusive Bilder online stellen und auch über neue Lebensmittel berichte, die ich teste.

 

Nun zu mir – der Autorin:

Mein Name ist Jasmin (Spitzname Wolli), ich bin 26 Jahre alt und wohne seit Anfang des Jahres 2015 im schönen Bayern. Nach 26 Jahren habe ich meinem schönen Heimatland Hessen den Rücken gekehrt, aber hier im Frankenland ist es auch ganz schön. 🙂 Ich wohne hier zusammen mit meinem Freund und zwei Kornnattern – Schatz ist Testperson Nummer 1, wenn es um meine Kochkünste geht. 😉 Diverse Freunde und die Familie müssen aber auch öfter einmal als Opfer her halten.

Ich bin in der Automobilbranche im Bereich Sales Administration tätig und habe 2013 meinen Bachelor of Arts in BWL gemacht. In meiner Freizeit koche ich natürlich gerne (sonst gäbe es diesen Blog ja nicht), ansonsten zählen aber auch Unternehmungen mit meinen Freunden, Anschauen von Filmen, das Lesen von Büchern, Zocken, bloggen und vieles mehr zu meinen Freizeitaktivitäten.

Wie ich darauf kam einen Foodblog zu eröffnen? Erstens: Ich bin ein mitteilungsbedürftiges Wesen, das schon sein ganzes Leben gerne schreibt. Zweitens bin ich schon auf diversen Plattformen wie Chefkoch, Thermomix Rezeptwelt, etc. aktiv. Drittens hat es eines meiner Rezepte schon ins Chefkoch-Magazin und in das neue Chefkoch-Kochbuch „Familienküche“ geschafft. Warum also nicht einen Blog eröffnen und ausführlicher über meine Liebe zum Essen berichten?

Vielleicht noch ein paar Informationen zu meinem Arbeitsbereich: Wir haben eine kleine, aber feine Küche ausgestattet mit einem E-Herd (leider nur mit Ober- und Unterhitze), Cerankochfeld, Einbaukühlschrank und allem, was eine Küche so haben muss. Außerdem besitze ich noch einen Thermomix TM5 von Vorwerk, den ich gerne als kleinen Küchenhelfer benutze. Wundert euch also nicht, wenn dieser in vielen meiner Blogbeiträge vorkommt. Ich werde euch aber auch immer hinzu schreiben, wie man die Sachen alternativ zubereiten kann! Meistens benutze ich den Thermi wirklich nur zur Unterstützung und um Teile meines Essens zu machen. Komplette Gerichte koche ich nur selten darin. Des Weiteren besitzen wir einen Weber Q1400 Outdoor-Elektrogrill, da ich ein absoluter Grillfan bin. Also rechnet mit viel Abwechslung hier. Da wir nach dem Motto „Fleisch ist mein Gemüse“ geben, wird man hier wohl keine vegetarischen Gerichte finden. Eher deftigeres, aber Liebe geht nunmal durch den Magen. 🙂

 

Das war es erst einmal, wenn ihr Fragen habt, scheut euch nicht mich einfach anzuschreiben oder zu kommentieren! Ich beiße nicht. 😛

 

Viele, liebe Grüße

Eure Jasmin alias Wolli